Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

Studienseminar Leer

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. 0491-71730

Fax  0491-72031

E-Mail:

leitung@studienseminar-leer.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

08.30 - 13.00 Uhr und

14.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag:

08.30 - 11.30 Uhr

 

In den nieders. Schulferien gelten abweichende Öffnungszeiten.

Zur internen Arbeitsplattform
Zur internen Arbeitsplattform

Von Drogen, gesprengten Geldautomaten und vorbildlicher Zusammenarbeit

EXKURSION Fachseminar Niederländisch besucht Grenzüberschreitendes Polizeiteam / Besatzungszeit weiteres Thema

Ortstermin beim Grenzüberschreitenden Polizeiteam um Martin Lampen und Oliver Hesener (oben). Anschließend besuchte die Seminargruppe das Lager Westerbork (links unten) und die Stadt Assen. Bilder: Ulrichs
Ortstermin beim Grenzüberschreitenden Polizeiteam um Martin Lampen und Oliver Hesener (oben). Anschließend besuchte die Seminargruppe das Lager Westerbork (links unten) und die Stadt Assen. Bilder: Ulrichs

Es könnte eine Fußgängerbrücke wie jede andere sein. Die Referendarinnen und Referendare schauen hinunter auf die Autobahn. Bis Mitte der 90er waren hier Passkontrollen an der Tagesordnung. Jetzt donnern Autos, Wohnmobile und Laster über die A7 und nur wenig deutet darauf hin, dass sowohl die Autobahn als auch die Fußgängerbrücke von einem Staat in den anderen führen.

 

Der erste Programmpunkt der diesjährigen Sommerexkursion des Fachseminars Niederländisch führt die angehenden Niederländischlehrkräfte der Studienseminare Leer und Oldenburg in einen Zweckbau direkt an der A7. Dort ist nicht nur die Bundespolizei untergebracht, sondern auch das Grensoverschrijdend Politieteam Bad Nieuweschans, das Grenzüberschreitende Polizeiteam (GPT) Bad Neuschanz. In dem EU-geförderten Modellprojekt arbeiten Beamte der Bundespolizei, der niedersächsischen Landespolizei und der niederländischen Koninklijke Marechaussee eng zusammen. Seit dem Jahr 2000 gehen sie gemeinsam auf Streife, ermitteln gemeinsam, jagen gemeinsam Verbrecher.

Vorzeigeprojekt europäischer Zusammenarbeit

Oliver Hesener und Martin Lampen vom GPT erklären den Referendarinnen und Referendaren, wie es zu diesem Vorzeigeprojekt kam, welche Vorzüge die Teamarbeit mit sich bringt, wie der gemeinsame Polizeialltag aussieht und welche interkulturellen Besonderheiten sie im Umgang mit den Niederländern wahrnehmen. Die Beamten gewähren den Referendaren Einblick in ihre Ermittlungsarbeit – etwa im Bereich der Drogenkriminalität, ein Standardthema im schulischen Niederländischunterricht. Aber auch Wohnungseinbrüche und gesprengte Geldautomaten waren in jüngster Vergangenheit ein besonderes Thema im Grenzgebiet und somit auch für das GPT. Die Besuchergruppe gewinnt im Laufe des Gesprächs den Eindruck, dass Niederländer und Deutsche hier vorbildlich zusammenarbeiten – und erfolgreich, wie die Aufklärungsstatistik zeigt.

Referendare informieren sich über den Alltag im Lager Westerbork

Von Westerbork fuhren die Züge in die Vernichtungslager im Osten. Bild: Ulrichs
Von Westerbork fuhren die Züge in die Vernichtungslager im Osten. Bild: Ulrichs

Mit dem Thema „Bezettingsjaren“ (Besatzungszeit 1940-1945) beschäftigt sich die Seminargruppe im Durchgangslager „Kamp Westerbork“ in Hooghalen. Nach einer Führung über das Lagergelände und einem Gespräch mit dem für Museumspädagogik zuständigen Team des Kamp Westerbork über die mögliche Gestaltung einer Unterrichtssequenz zum Thema „Bezettingsjaren“ heißt es es für die angehenden Lehrkräfte „Aan de slag!“ („An die Arbeit!“). Sie erproben im Infozentrum verschiedene Unterrichtsmaterialien unter inhaltlichen und sprachlichen Gesichtspunkten. Eine zentrale Frage besteht darin, welche für die eigenen Lerngruppen der Referendare geeignet wären und welche Anpassungen gegebenenfalls vorgenommen werden müssten.

 

Die Exkursion endet mit einer Führung der nahegelegenen Stadt Assen unter historischen, kulturellen und gesellschaftlichen Aspekten, bevor es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zurück nach Leer geht – über die A7, unter der Fußgängerbrücke hindurch, die eine sein könnte wie jede andere. (UL)

Ermöglicht wurde die Sommerexkursion durch Fördermittel der Nederlandse Taalunie. 

Programm der Exkursion zum Download
Programm NL-Exkursion 19-06-2017v2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 239.2 KB