Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

Studienseminar Leer für das

Lehramt an Gymnasien

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. (0491) 4545228-0

Fax (0491) 4545228-7

E-Mail:

Poststelle@seminar-ler-lgym.Niedersachsen.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

08.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag:

08.00 - 12.00 Uhr

 

In den nieders. Schulferien ist die Verwaltung von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.

Zur internen Arbeitsplattform
Zur internen Arbeitsplattform

Mehr als nur eine Lernstätte

Bei einem Besuch des Stellingwerf-Colleges in Oosterwolde (Niederlande) informierten sich heute Referendarinnen und Referendare des Studienseminars Leer über die Besonderheiten des Schulwesens unseres Nachbarlandes.

Berufsorientierung wird an der Oosterwolder Schule großgeschrieben. Hier gibt es sogar einen Friseursalon. Foto: Ulrichs
Berufsorientierung wird an der Oosterwolder Schule großgeschrieben. Hier gibt es sogar einen Friseursalon. Foto: Ulrichs

Das Kollegium der weiterführenden Schule ermöglichte es den knapp 20 angehenden Lehrkräften, im Fachunterricht zu hospitieren. Im Abschlussgespräch wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede deutscher und niederländischer Schul- und Unterrichtskultur besprochen. Ermöglicht wurde der Hospitationstag mit Unterstützung der Nederlandse Taalunie. Mehr zur Exkursion in einem Artikel von Referendarin Julia Max… 

Schüler sollen Schule als Lebensraum begreifen

VON JULIA MAX

 

Beim Betreten des Schulgeländes des Stellingwerf-Colleges in Oosterwolde erinnern die Gebäude eher an Wohnkomplexe. Dieser Eindruck setzt sich auch im Inneren fort und verdeutlicht eines der wichtigsten Anliegen der Schule: Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Schule nicht nur als Lern-, sondern auch als Lebensraum begreifen.

 

Wir wurden herzlich von Ruud Plazier (Deutschlehrer) und die Oberstufenleiter Taco Hofland (VWO) und Reina Kootstra (HAVO) empfangen. Nach einer Einführung in das niederländische Schulsystem und die Besonderheiten des Stellingwerf-Colleges führte Ruud Plazier uns durch die Schule. Im Anschluss daran hatten wir Gelegenheit, im Unterricht zu hospitieren. 

 

Das Stellingwerf-College ist von der Struktur her am ehesten mit einer Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Niedersachsen zu vergleichen. Mit rund 120 Lehrkräften und rund 1500 Schülerinnen und Schülern ist das Stellingwerf-College eine vergleichsweise große weiterführende Schule. Die hohe Schülerzahl zeigt, dass die Schule beliebt ist, denn in unserem Nachbarland haben die Eltern freie Schulwahl. Bei der Auswahl der Schule spielen die Ergebnisse der regelmäßig durchgeführten Schulinspektionen, die veröffentlicht werden, eine nicht unwesentliche Rolle. Die Schulinspektionen haben daher ein anderes Gewicht als in Niedersachsen und fordern mit ihren Ergebnissen von den Schulen und Lehrern eine kontinuierliche Anpassung. Sinkende Schülerzahlen treffen auch die Lehrkräfte: Sie sind keine Landesbeamte, sondern Angestellte der jeweiligen Schule, wodurch ihr Arbeitsplatz mit dem Fortbestehen der Schule verknüpft ist. Entspricht die Unterrichtsqualität bei den Schulinspektionen wiederholt nicht den Anforderungen, kann das in letzter Konsequenz auch zur Schließung einer Schule führen.

Vom Restaurant bis zum Frisörsalon

Selbstständiges Arbeiten - hier im Chemieunterricht - spielt für die Oberstufenschüler eine große Rolle. Foto: Ulrichs
Selbstständiges Arbeiten - hier im Chemieunterricht - spielt für die Oberstufenschüler eine große Rolle. Foto: Ulrichs

Nach der achtjährigen Grundschule (sie beginnt mit dem 4. Lebensjahr) gehen die Schülerinnen und Schüler auf weiterführende Schulen. Wesentliche Schulformen sind VWO (vor-universitäre Bildung), HAVO (allgemeine Sekundarbildung) und die VMBO (berufsvorbereitende Sekundarbildung). Diese entsprechen mehr oder weniger dem Gymnasial-, Realschul- und Hauptschulniveau. Das Stellingwerf-College bietet die Schulformen VWO, HAVO und VMBO und Mischformen in verschiedenen Schulzweigen an. Das erste Jahr an einer weiterführenden Schule wird „brugklas“ (Übergangsklasse) genannt und dient vor allem der Orientierung der Schülerin bzw. des Schülers auf die künftige Schullaufbahn. Die Leistungen der Schüler und die Einschätzung der Lehrkräfte sind entscheidend für die Zuordnung der Schüler zu den Schulzweigen.

 

Im Hauptschulzweig (VMBO) wird ein starker Berufsbezug hergestellt. Hier finden sich unter anderem  verschiedene Werkstätten, ein Friseursalon, ein Restaurantbetrieb, eine Pflegestation und eine Hauswirtschaftsstation. Der Unterricht im Gymnasial- und Realschulbereich ist grundsätzlich vergleichbar mit deutschen Verhältnissen. Selbstständiges Arbeiten und Lernen wird bei Oberstufenschülern großgeschrieben - etwa im Chemielabor der Schule. Die Benotung basiert vor allem auf Prüfungen. Noten für die kontinuierliche Mitarbeit im Unterricht sind nicht vorgesehen. Das Stellingwerf-College führt – in Kooperation mit der IGS Aurich-West – eine besondere Form der mündlichen Abschlussprüfung im Fach Deutsch durch. Die Schüler der niederländischen Schule müssen in der Auricher Innenstadt realitätsnahe Alltagssituationen in deutscher Sprache bewältigen. Umgekehrt legen die IGS-Schüler Sprechprüfungen im Fach Niederländisch in Oosterwolde ab.

 

Als Ausgleich zum Schulalltag werden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Aktivitäten angeboten. In den Gebäuden befinden sich große Gemeinschaftsräume für Begegnungen. Es gibt nicht nur einen Fitnessraum, sondern – durch Kooperation mit der Musikschule – besonders gut ausgestattete Musikräume. Die kommunale Bibliothek ist der Schule angegliedert und bietet auch passende Literatur für den Unterricht.