Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

Studienseminar Leer

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. 0491-71730

Fax  0491-72031

E-Mail:

leitung@studienseminar-leer.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

08.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag:

08.00 - 12.00 Uhr

 

In den nieders. Schulferien ist die Verwaltung von 8.00 bis 13.00 Uhr besetzt.

Zur internen Arbeitsplattform
Zur internen Arbeitsplattform

Vom Frisörsalon bis zu internationalen Sprachprüfungen

Referendarinnen und Referendare aus Leer besuchen das Stellingwerf-College im niederländischen Oosterwolde

Deutschlehrer Ruud Plazier führt die Referendarinnen und Referendare durch die Schule. Foto: Ulrichs
Deutschlehrer Ruud Plazier führt die Referendarinnen und Referendare durch die Schule. Foto: Ulrichs

Über mangelnden Zuspruch kann sich das Stellingwerf-College in Oosterwolde nicht beklagen. Rund 1500 Schüler zählt die weiterführende Schule in der niederländischen Provinz Friesland, 350 mehr als beim Neubau der Schule im Jahr 2006 vorgesehen waren. Was macht die öffentliche Schulgemeinschaft in dem 10000-Einwohner-Ort so erfolgreich? Und: Was (davon) ist typisch für niederländische Schulen? Wie wird (Fremd-)Sprachenunterricht organisiert? Was können wir davon lernen?

 

Mit diesen und weiteren Fragen machten sich Referendarinnen und Referendare der Studienseminare Leer (Gymnasien) und Oldenburg (BBS) heute auf den Weg in unser Nachbarland.

Auf dem Programm standen ein Vortrag zum niederländischen Schulsystem und die konkrete Umsetzung vor Ort, ein Schulrundgang und fachspezifische Unterrichtshospitationen. Der Hospitationstag wurde unter anderem aus Fördermitteln der „Nederlandse Taalunie“ finanziert. Organisiert und begleitet wurde er auf niederländischer Seite von Ruud Plazier, Taco Hofland und Sonja van der Wijk.

 

Das Stellingwerf-College versteht sich als eine Schule, die allen Kindern und Jugendlichen etwas bieten will, aber auch klare Ansprüche stellt – das wird im Auftaktgespräch deutlich.

 

Ein Koordinator hält den Kontakt zu den 40 zuliefernden Grundschulen, um den Übergang nach der 8-jährigen Primarstufe bestmöglich zu begleiten und die Schüler in den passenden Schulzweig einzuteilen. Die Schule bietet ausdifferenzierte Bildungswege auf Haupt-, Realschul-, Gymnasial- und auf Zwischenniveaus an. Darüber hinaus gibt es eine sogenannte „Gymnasium-Plus-Klasse“ für besonders leistungsstarke Schüler. Die Durchlässigkeit zwischen den Schulzweigen sei gegeben, so Hofland.

 

Auf dem Schulrundgang zeigt sich, dass das Stellingwerf-College tatsächlich „eine Schule für alle“ ist. Schüler, die einen Hauptschulabschluss anstreben, arbeiten intensiv in der schuleigenen Küche mit Restaurantbetrieb, einer nachgebauten Pflegestation, einem Frisörsalon und den Werkstätten für Holz und Metall, während im Gebäude nebenan Gruppen selbstständig chemische Experimente durchführen oder sich auf internationale Sprachprüfungen vorbereiten. Durch enge Kooperation – etwa mit der Musikschule und der Gemeindebibliothek, die sich ebenfalls auf dem Campus befinden – kann die Schule ohne Zusatzkosten umfangreiche und spezielle Angebote machen.

 

Ein wichtiges Anliegen ist dem Stellingwerf-College, dass die Schüler ihre Schule nicht nur als Lern-, sondern auch als Lebensraum begreifen. Die Sporthalle verfügt über einen Fitnessraum, den Schüler auch außerhalb des regulären Unterrichts nach Absprache nutzen können. Zahlreiche Computer stehen den Schülern zur Verfügung – auch für private Zwecke.

 

Damit sich die Lehrkräfte auf ihre Kernaufgabe – das Unterrichten – konzentrieren können, werden einige Aufgaben ausgelagert. So gibt es für den naturwissenschaftlichen Bereich Assistenten, die Experimente vorbereiten. Drei Mitarbeiter kümmern sich um Computer und Netzwerke, damit – auch im Unterricht – alles läuft. (UL)