Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

 

Studienseminar Leer für das

Lehramt an Gymnasien

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. (0491) 4545228-0

Fax (0491) 4545228-7

E-Mail (allgemein):

Poststelle@seminar-ler-lgym.Niedersachsen.de

 

E-Mail-Bereitschaft Seminarleitung:

bereitschaft (at) studienseminar-leer.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

8.00 - 16.00 Uhr

 

Freitag:

8.00 - 12.00 Uhr

 

In den nieders. Schulferien:

08.00 - 12.00 Uhr

„Große Aufgaben kommen auf uns zu, die ein Umdenken erfordern“

Ernste und heitere Momente prägten nicht nur den Vorbereitungsdienst des Kurses 02-2021, sondern auch die heutige Abschlussfeier im Wiemannshof in Bunde. Stand auch die Freude über das bestandene Examen im Vordergrund, waren doch die großen Herausforderungen – die Klimakrise, die Folgen der Corona-Pandemie und vor allem der Krieg in der Ukraine – ebenso präsent.

Dr. Jelko Peters über die großen Aufgaben der Zeit. Foto: Ulrichs
Dr. Jelko Peters über die großen Aufgaben der Zeit. Foto: Ulrichs

So beschäftigte sich Seminarleiter Dr. Jelko Peters in seiner Rede mit der Frage: „Welchen Beitrag können wir als Pädagoginnen und Pädagogen leisten, dass keine Kriege mehr geführt werden?“ Dabei setzte er sich mit den Gedanken Einsteins, Freuds und Asimovs auseinander und bezog sie auf heutige Bildungs- und Erziehungsziele. „Große Aufgaben kommen auf uns zu, die ein Umdenken erfordern“, so Peters „Dazu gehört sicher das Bestreben, Kriege beenden zu wollen oder gar nicht erst aufkommen zu lassen.“ Ähnliches gelte für die Probleme, die sich aus dem Klimawandel ergäben. „Bezogen auf die Ökonomie stellt sich die Frage der gerechten Verteilung des Fortschritts.“ Peters wünschte den Absolventinnen und Absolventen, ihre Schülerinnen und Schüler für das Bestreben, „Menschen aller Länder zu einem menschenwürdigen Leben“ zu verhelfen, begeistern zu können und dabei auch die nachkommenden Generationen im Blick zu behalten.

Ergebnisse der Prüfungen besser als sonst

Stefan Ulrichs überreichte Buchpräsente für herausragende Leistungen (hier im Bild an Tomke Gummels). Foto: Peters
Stefan Ulrichs überreichte Buchpräsente für herausragende Leistungen (hier im Bild an Tomke Gummels). Foto: Peters

In seinem Redebeitrag erinnerte der stellvertretende Seminarleiter Stefan Ulrichs an den schwierigen Einstieg des Kurses in einem pandemiebedingten Lockdown mit weitgehenden Schulschließungen, Wechsel- und Distanzunterricht und Online-Veranstaltungen im Seminar. „Umso erfreulicher ist die Ergebnislage“, so Ulrichs. Von den 19 Staatsprüfungen seien alle auf Anhieb bestanden worden. Das Gesamtergebnis liege mit einer Note von 2,48 deutlich höher als in früheren Durchgängen vor und während der Pandemie. In 13 Prüfungsstunden seien die Noten „sehr gut“ und „gut“ vergeben worden. Für herausragende Leistungen übergab Ulrichs im Namen des Förderkreises Buchpräsente. Ausgezeichnet wurden Jule Conrads (für die beste Gesamtnote) und Tomke Gummels (für die beste Abschlussarbeit). 

Rückblick: Statt im Klassenraum vor dem PC

Jens Lienemann über die Begeisterung für das Fach und die Sache. Foto: Ulrichs
Jens Lienemann über die Begeisterung für das Fach und die Sache. Foto: Ulrichs

Jens Lienemann blickte und aus einer persönlichen Perspektive zurück auf den 18-monatigen Vorbereitungsdienst. Als Quereinsteiger habe er sich schnell als Teil der Gemeinschaft gefühlt. Der Anfang sei für alle jedoch anders verlaufen als gedacht: Statt im Klassenraum zu stehen, hätten viele von ihnen Wochen lang coronabedingt vom eigenen PC aus unterrichtet. Lienemann hob hervor, wie wichtig es sei, „für das Fach und die Sache zu brennen“, dann reiße eine Lehrkraft auch ihre Schülerinnen und Schüler mit. Im Namen des Kurses dankte der Physik- und Mathematiklehrer der Seminarleitung, den Ausbilderinnen und Ausbildern und den Verwaltungskräften für die Unterstützung in den vergangenen anderthalb Jahren. 

Zeugnisübergabe zwischen Dreschvorrichtungen und Schleppern

Passend zum ungewöhnlichen Anfang der Ausbildung war auch der ungewöhnliche Ort der Zeugnisausgabe: Statt in einer Aula oder im Seminarhaus überreichten heute die Prüfungsvorsitzenden die Examenszeugnisse zwischen Schleppern, Dreschvorrichtungen und Ausstellungsstücken zum Deichbau – im Dollartmuseum, das im Gulfteil des Wiemannshofs untergebracht ist. Mit einem gemeinsamen Grillabend endete die Verabschiedung des Kurs 02-2021. (RED)

Die Abschlussfeier in Bildern

Fotos: Gummels, Peters, Ulrichs