Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

Studienseminar Leer für das

Lehramt an Gymnasien

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. (0491) 4545228-0

Fax (0491) 4545228-7

E-Mail:

Poststelle@seminar-ler-lgym.Niedersachsen.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

08.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag:

08.00 - 12.00 Uhr

 

In den nieders. Schulferien ist die Verwaltung von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.

Zur internen Arbeitsplattform
Zur internen Arbeitsplattform

„Sie haben in deutlicher Sprache gesagt, was ist und was sein muss“

Hohe Ansprüche in der Sache, zugewandt und fair, klar in der Sprache und mit einem „feinen Humor“. So wurde Johann Sjuts bei seiner Verabschiedung als Leiter des Studienseminars Leer am Freitag in den Redebeiträgen charakterisiert. Nach 15 Jahren an der Spitze der gymnasialen Lehrerausbildung in Ostfriesland und den angrenzenden Regionen trat der Mathematik- und Physiklehrer Ende Mai seinen Ruhestand an. Über seine Nachfolge als Seminarleiter ist noch nicht entschieden.

Rund 150 Besucher aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bildung waren in das Leeraner Sparkassenforum gekommen, um sich von Sjuts zu verabschieden und zum Thema Lehrerausbildung zu sprechen, darunter Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Dass die Veranstaltung mit dem Thema „Gesellschaftliche und wissenschaftliche Ansprüche an die Professionalität von Lehrkräften“ überschrieben war, war wohlbedacht: In seiner Amtszeit hatte der Oberstudiendirektor stets die Bedeutung professionellen Lehrerhandelns für den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schüler hervorgehoben und die Seminararbeit danach ausgerichtet.

Theorie öffnet die Augen für die Praxis

Prof. Dr. Lisa Hefendehl-Hebeker sprach über die Ansprüche an die Professionalität von Lehrkräften. Foto: Ulrichs
Prof. Dr. Lisa Hefendehl-Hebeker sprach über die Ansprüche an die Professionalität von Lehrkräften. Foto: Ulrichs

Was die Professionalität von Lehrkräften ausmacht, zeigte Prof. Dr. Lisa Hefendehl-Hebeker von der Universität Duisburg-Essen in einem Vortrag am Beispiel des Mathematikunterrichts auf. Sie stellte den Theorie-Praxis-Bezug als entscheidend heraus: „Die Theorie öffnet die Augen für Beobachtungen in der Praxis und bietet Erklärungsansätze. Die Praxis stellt Anforderungen und befördert die Theoriebildung.“

Tonne: "Wir brauchen hervorragend ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer"

Kultusminister Grand Hendrik Tonne. Foto: Ulrichs
Kultusminister Grand Hendrik Tonne. Foto: Ulrichs

Kultusminister Grant Hendrik Tonne dankte Sjuts für die erfolgreiche Leitung des Studienseminars, das in der Region zur fest verankerten Institution geworden sei. „Sie haben in deutlicher Sprache gesagt, was ist und was sein muss“, so Tonne. Der Kultusminister verwies in seiner Rede auf die Reformen in der Lehrerausbildung in Niedersachsen und die komplexer werdenden Anforderungen an den Lehrerberuf. „Wir brauchen hervorragend ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer“, so Tonne. „Und wir haben sie auch.“ Die Nachfrage nach Lehrkräften sei derzeit allerdings höher als das Angebot. Daher sei es nicht möglich, alle Stellen mit grundständig ausgebildeten Lehrkräften zu besetzen.

Als Mathematiklehrer spornte Sjuts seine Schüler zum eigenen Denken an

In einem persönlichen und humorvollen Redebeitrag sprach Dr. Mareike Engelberg über ihre Erinnerungen an den Mathematikunterricht von Sjuts am Ubbo-Emmius-Gymnasium (UEG) in Leer. Die ehemalige Schülerin und heutige Juristin hob die Professionalität, den Anspruch, den Humor und die Fairness ihres Lehrers hervor. „Es ging ihm darum, uns zum eigenen Denken anzuspornen. Wir sollten verstehen, warum wir was machen.“

Festschrift und altes Seminar-Schild als Dankeschön

Die Musikgruppe des Studienseminars unter Leitung von Heinz kleine Schlarmann verabschiedete sich auf persönliche Weise von Sjuts. Foto: Ulrichs
Die Musikgruppe des Studienseminars unter Leitung von Heinz kleine Schlarmann verabschiedete sich auf persönliche Weise von Sjuts. Foto: Ulrichs

Im Namen der ostfriesischen Schulleiter dankte UEG-Leiter Michael Müttel Sjuts für die hervorragende Zusammenarbeit mit den Ausbildungsschulen. Jenny Daun, Erste Kreisrätin des Landkreises Leer, stellte die Bedeutung des Studienseminars für die Region heraus. „Es ist ein Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis und ein Garant für den beruflichen Nachwuchs.“ Das Kollegium des Studienseminars Leer würdigte die Leistung des Seminarleiters und überreichte ihm neben einer Festschrift und einem persönlichen Geschenk ein besonderes Erinnerungsstück: das alte Eingangsschild des Studienseminars aus dem Schloss Evenburg. Dort war das Seminar bis 2009 untergebracht. (UL)

Die Verabschiedung in Bildern

Fotos: Ulrichs (1-10), Hagen (11-12)

Johann Sjuts - vom Referendar zum Seminarleiter

Nach seinem Referendariat am Studienseminar Leer unterrichte Johann Sjuts seit 1980 Mathematik und Physik am UEG. Bereits drei Jahre später übernahm er die Fachleitung Mathematik am Studienseminar Leer und kurz danach die Fachleitung für besondere Aufgaben und Pädagogik. 1999 folgte die Promotion an der Universität Osnabrück, im selben Jahr übernahm er die stellvertretende Leitung des Studienseminars Leer. Seit 2003 stand er an der Spitze des Studienseminars. 2006 folgte die Berufung zum außerplanmäßigen Professor für Mathematikdidaktik an der Universität Osnabrück. In seiner Amtszeit als Seminarleiter wurde das Fächerangebot am Studienseminar Leer um die Fächer Niederländisch, Politik-Wirtschaft und Informatik sowie Zusatzqualifikationen wie „Deutsch als Zeitsprache“ erweitert. Sjuts stellte die Weichen dafür, dass neben Biologie und Chemie künftig auch Physik angeboten werden kann.

Festschrift zum Download

Die Festschrift "Erinnerungen für den (Un-) Ruhestand" zur Verabschiedung von Johann Sjuts ist hier in Auszügen als pdf-Dokument downloadbar. In der Download-Fassung sind ausschließlich die Beiträge aus dem Studienseminar Leer sichtbar. Die am 01.06.2018 überreichte Fassung enthält darüber hinaus Grußworte aus den Schulen, Seminaren, Universitäten und von Johann Sjuts' Kindern. Da wir nicht wissen, ob eine Veröffentlichung dieser Beiträge im Sinne der jeweiligen Autorinnen und Autoren ist, sind diese in der pdf-Fassung nicht enthalten.

Festband "Erinnerungen für den (Un-)Ruhestand" (Auszug)
Festband-Sjuts_StSLeer - ohne Grussworte
Adobe Acrobat Dokument 12.3 MB