Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

Studienseminar Leer

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. 0491-71730

Fax  0491-72031

E-Mail:

leitung@studienseminar-leer.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

08.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag:

08.00 - 12.00 Uhr

 

In den nieders. Schulferien ist die Verwaltung von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.

Zur internen Arbeitsplattform
Zur internen Arbeitsplattform

"Lehrerberuf ist nichts für Minimalisten"

30 Referendare erhielten Zeugnis über bestandene Staatsprüfung / Seminarleiter: Hohe Ansprüche führen zu besserem Lernerfolg

Der Kurs 02-14 verabschiedete sich heute von seinen Ausbilderinnen und Ausbildern. Foto: Ulrichs
Der Kurs 02-14 verabschiedete sich heute von seinen Ausbilderinnen und Ausbildern. Foto: Ulrichs

Nach knapp anderthalb Jahren Ausbildung am Studienseminar Leer bekamen die Referendarinnen und Referendare des Kurses 02-14 heute ihre Abschlusszeugnisse überreicht. Nicht nur das Gesamtergebnis der 30 Staatsprüfungen fiel erfreulich aus. Es gab sieben Zeugnisse mit einer Eins vor dem Komma. „Das haben Sie geschafft mit Wollen, Wissen und Können“, sagte Seminarleiter Dr. Johann Sjuts.

 

Auszeichnungen für herausragende Gesamtergebnisse beziehungsweise besonders gelungene schriftliche Arbeiten erhielten  Anne Krull, Monika Burzik, Martina Stallmann, Heike Walker, Sinah Behrends, Friederike Klein und Ines Eertmoed.


Sjuts hob in seiner Rede die Professionalität von Lehrerinnen und Lehrern als wesentlich für den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schüler hervor. „Der Lehrerberuf ist nichts für Minimalisten“, so Sjuts vor den knapp 70 Besucherinnen und Besuchern der Abschlussfeier. Hohe Ansprüche führten zu einem besseren Lernerfolg. „Es gilt, sich etwas zuzumuten. Trauen wir uns zu, besser werden zu wollen.“

Dass ein hohes Leistungsniveau von der sozialen Herkunft entkoppelt werden könne, zeigte Sjuts am Beispiel der mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichneten Gesamtschule Wuppertal-Barmen auf. Die Schule, mitten in einem sozialen Brennpunkt gelegen, fordere die Schülerinnen und Schüler heraus und schneide bei landesweiten Prüfungen überdurchschnittlich ab.

 

Die Absolventen Heike Schindler und Peter Voss blickten pointiert auf den 18-monatigen Vorbereitungsdienst zurück. Sie erinnerten sowohl an die Herausforderungen als auch an die Fortschritte und die erlebte Gemeinschaft im Referendariat. Sie dankten den Ausbilderinnen und Ausbildern in Seminar und Schule, der Seminarverwaltung und den Familien und Freunden für die Unterstützung. „Wir sind nun bereit, unser Wissen und Können anzuwenden.“ Die meisten Absolventen haben inzwischen Stellenzusagen und werden ab dem kommenden Schuljahr an den Gymnasien und Gesamtschulen in Ostfriesland und darüber hinaus unterrichten. (UL)