Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.
Seit 2009 befindet sich das Studienseminar im City-Haus in der Leeraner Innenstadt.

Studienseminar Leer

Bürgerm.-Ehrlenholtz-Str. 15

26789 Leer (Ostfriesland)

Tel. 0491-71730

Fax  0491-72031

E-Mail:

leitung@studienseminar-leer.de

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag:

08.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag:

08.00 - 12.00 Uhr

 

In den nieders. Schulferien ist die Verwaltung von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.

Zur internen Arbeitsplattform
Zur internen Arbeitsplattform

Wenig Interesse an Ingenieurwissenschaften „ein großes Problem für die Region“

Präsident der Hochschule Emden-Leer begrüßt neue Referendarinnen und Referendare

Professor Dr. Gerhard Kreutz stellte die Hochschule Emden-Leer vor. Fotos: Ulrichs
Professor Dr. Gerhard Kreutz stellte die Hochschule Emden-Leer vor. Fotos: Ulrichs

Mit dem drohenden Fachkräftemangel im Ingenieurwesen beschäftigte sich Professor Dr. Gerhard Kreutz heute in einem Gastvortrag anlässlich der Begrüßung der neuen Referendarinnen und Referendare am Studienseminar Leer. „Das ist ein großes Problem für diese Region“, so der Präsident der Hochschule Emden-Leer.

Während das Interesse an einem Studium in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften unter Ostfriesen überdurchschnittlich groß sei, liege die Präferenz für die Ingenieurwissenschaften deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Außerdem sei aufgrund des demografischen Wandels generell mit einer sinkenden Studierendenzahl an seiner Hochschule zu rechnen. „Prognosen gehen längerfristig von bis zu zwölf Prozent weniger Studierenden aus.“

Dabei braucht Ostfriesland nach Ansicht von Kreutz dringend Ingenieure. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die großen Unternehmen der Region wie VW, Enercon und die Meyer-Werft. „Dieses Problem können wir als Hochschule nicht alleine lösen. Da ist die Schule gefragt, da ist auch die Gesellschaft gefragt.“

„Prognosen gehen längerfristig von bis zu zwölf Prozent weniger Studierenden aus.“

Dabei braucht Ostfriesland nach Ansicht von Kreutz dringend Ingenieure. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die großen Unternehmen der Region wie VW, Enercon und die Meyer-Werft. „Dieses Problem können wir als Hochschule nicht alleine lösen. Da ist die Schule gefragt, da ist auch die Gesellschaft gefragt.“

Mit den neuen Referendaren diskutierte Kreutz über mögliche Ursachen für das geringe Interesse an den technischen Studiengängen und mögliche Lösungsansätze.

Zum 2. Schulhalbjahr haben am Studienseminar Leer 37 Referendare ihren Dienst aufgenommen. Sie unterrichten im Rahmen ihrer Ausbildung an den Gymnasien und Gesamtschulen in Aurich (5 Referendare), Emden (6), Frisoythe (4), Leer (8), Norden (3), Papenburg (4), Rhauderfehn (4), Veenhusen (1) und Westerstede (2). Neue Ausbildungsschule ist die Freie Christliche Schule Ostfriesland in Veenhusen. (UL)